Instrument der Moderne

Die Martinskirche Kassel ist seit Jahrzehnten ein Ort, der seinen Schwerpunkt auf zeitgenössische Musik legt. Dieter Schnebel, Charlotte Seither, Isabell Mundry, Marek Kopelent, Lucia Ronchetti und viele andere wurden hier aufgeführt.

Orgel der Martinskirche Kassel (Bild: Dominik Susteck)

In dieser Tradition sollte die 5jährige Planung der Orgel in Zusammenarbeit mit der Orgelbaufirma Rieger stehen. Man entschied sich für das Konzept einer vollmechanischen Orgel auf Schleifladen. Eine Besonderheit ist die Möglichkeit, dass auch halbgezogene Schleifen in den Setzer der Orgel abgespeichert werden können. Das führt zu völlig neuen Möglichkeiten der Registrierung.

Der Orgelwind geriet in den Focus der Planungen. Verschiebbare Gewichte auf den Bälgen erlauben nicht nur eine Reduktion des Orgelwinds, sondern sogar die Möglichkeit des Überdrucks.

Für das vierte Manual wurde eine besondere Klaviatur konzipiert, die vier Register als Vierteltonregister anspielen lässt. Es stehen für diese also die doppelte Anzahl von Pfeifen in der Orgel.

Bemerkenswert ist auch der von Yngve Holen gestaltete Freipfeifenprospekt. Somit gerät nicht nur der neue klangliche Eindruck, sondern analog dazu die Optik zu einem eindrucksvollen Zeitzeugnis der Gegenwart.

Dominik Susteck